Jugendbuchwoche 2019

Das Reporterteam der Jugendbuchwoche aus der 7G berichtet über den Ablauf der Woche.

1.Tag (Mo. 21.1.) 

Heute am Montag fing die Jugendbuchwoche in den siebten Klassen an. In diesem Jahr geht es dabei um Flucht, Asyl und Vertreibung. Die meisten Klassen haben unterschiedliche Bücher gewählt, zum Beispiel: „Das heimliche Mädchen und der Dancing Boy“ von Maria Braig oder „Die Zeit der Wunder“ von Anne-Laure Bondoux. Heute fangen alle an, an den Präsentationen zu arbeiten. Den Schülern gefällt es, sich auch mal mit dem Thema Krieg früher und heute sowie mit vielen anderen Themen auseinanderzusetzen.

2. Tag (Di., 22.1.)

Die Schüler kommen am zweiten Tag der Jugendbuchwoche unser Meinung nach gut voran. Nicht alle brauchen die gesamte Zeit für die Erarbeitung ihrer Präsentationen. Manche benutzen vor allem das Internet, andere die Medien der Bibliothek als Informationsquelle. Ein paar Schüler schreiben die Autoren der verschiedenen Bücher an und stellen ihnen Fragen. Auch wenn nicht jeder der gleichen Meinung in der Gruppenarbeit ist, sind die Schüler immer noch mit der Jugendbuchwoche zufrieden. Viele sind gespannt auf die morgige Autorenlesung.

3. Tag (Mi., 23.1.)

Auch heute, am dritten Tag der Jugendbuchwoche, arbeiten die Schüler konzentriert an ihren Projekten .Es müssen nur noch die letzten Kleinigkeiten erledigt werden, dann können die Präsentationen beginnen. Außerdem arbeiten die Schüler am liebsten im Bereich der Cafeteria oder in den Klassenräumen. Alle Schüler hörten bei der Autorenlesung von Maria Braig , die heute stattfand , aufmerksam zu.

4. Tag (Do., 24.1.)

Am heutigen letzten Tag der Jugendbuchwoche präsentieren die Schüler ihre erarbeiteten Vorträge. Alle sind recht zufrieden mit ihren Ergebnissen, allerdings auch ein wenig aufgeregt. Die Siebtklässler fanden die Jugendbuchwoche sehr interessant unter anderem die Autorenlesung von Maria Braig und würden sie gern wiederholen. 

 

Drucken