Viel los im Sport (Surfkurs, Tennis auf dem Marktplatz, Schwimm-Landesmeisterschaften)

 

Viel los war in den letzten Wochen in sportlicher Hinsicht nicht nur in Brasilien, sondern auch an unserer Schule, wie die drei folgenden Berichte zeigen:

 

Surfkurs in Pepelow

Tennis auf dem Marktplatz

Landesentscheid Schwimmen bei "Jugend trainiert für Olympia"

 

Sportkurs Windsurfen (Q1) am Salzhaff in PEPELOW Mecklenburg-Vorpommern vom 1. – 6. 6.2014

Pepelow Unterkunft, Gelände, „Burano“

Pepelow war für uns zunächst ein Ort, bei dem man dachte „Wo sind wir hier gelandet?“ Man sieht weit und breit nur Landschaft, obwohl diese Landschaft sehr schön ist. „ San Pepelone“ - so heißt die Anlage – ist mit seinem toskanisch- venezianischen Stil sehr schön und einzigartig eingerichtet.

Die Atmosphäre ist sehr ruhig und gelassen und lässt einen selbst zur Ruhe kommen, denn die Unterkünfte waren zwar klein und schlicht eingerichtet, aber durch die Meerlage (wir wohnten 10m vom Meer entfernt) empfanden wir die Situation beruhigend und sorgenlos. Abends konnte man sich unbeschwert an den Strand setzen und den wunderschönen Sonnenuntergang beobachten. Das „Burano“ war der Ort, wo wir gegessen haben und an dem sich der Theorieunterricht abspielte. Die ganze Anlage ist schöne eingerichtet und das Essen hat vorzüglich geschmeckt.

Theorieunterricht Surfen in Pepelow

Theorieunterricht klingt erstmal ziemlich öde, war aber sehr hilfreich (fürs praktische Surfen und unsere Theorieprüfung) und durch die einfachen und anschaulichen Erklärungen nicht so wild. In Pepelow erhielten wir noch von einem Surflehrer eine eineinhalbstündige Theorieeinheit. Obwohl es lustig gestaltet wurde, war es trotzdem lehrreich.

Surfen und Surfunterricht

Neben Theorieeinheiten und anderen sportlichen Aktivitäten hatten wir jeden Tag zwei Stunden Surfunterricht bei den Lehrern der Surfschule und zwei weitere Stunden bei unseren Lehrern. Die Surflehrer haben uns zusammen mit Frau Diegner und Herrn Lochny nicht nur optimal auf die Surfscheinprüfung vorbereitet und individuell gefördert, sondern waren außerdem sehr nett und haben uns mit viel Spaß an die Surftechniken herangeführt. Zur Surfscheinprüfung gehörten eine theoretische Prüfung und ein Praxistest. Dabei wurden wir einzeln geprüft auf die Ausführung der Technik auf dem Brett und von den Surflehrern und den Lehrern unserer Schule gemeinsam bewertet. Insgesamt war das Verhältnis zwischen unserer Gruppe und den Lehrern sehr nett und entspannt.

Surfen bei unterschiedlichem Wetter

Am ersten Tag war perfekter Wind fürs Anfangen und am Dienstag konnten wir das Surfen eher „ theoretisch“ und in Zeitlupe üben, weil der Wind nachgelassen hatte. Mittwochvormittags ergriffen wir zunächst die Kajaks, weil der Wind wegblieb, aber zu unserer Surfzeit war es zum Üben wieder okay. Wir probierten auch schon den Dreieckskurs, erst mit weniger, dann immer mehr Erfolg. Aber am Prüfungstag war so starker Wind, dass wir unsere Segel kaum halten konnten. Und trotzdem haben alle nach tapferem Kampf bestanden!!

Weitere Sport- und Freizeitmöglichkeiten

Auf der Anlage „San Pepelone“ konnten wir neben dem Surfen auch noch die Fußball-, Volleyball- und Basketballplätze nutzen. Außerdem unternahmen wir dazu noch andere sportliche Aktivitäten wie Bananaboat- und Kajakfahren, so dass es nie langweilig wurde. Der letzte Abend war durch die erstaunlich gute Disco noch mal ein Highlight.

 

 

 

 

Tennisevent auf dem Marktplatz Walsrode mit der Klasse 6c

Am Mittwoch, 2.7.2014 veranstaltete der Niedersächsische Tennisverband ein Streettennisturnier für Schulen (3. - 6. Klassen) aus dem Umkreis. Ziel der Veranstaltung war vielen Kindern den Tennissport näher zu bringen und Kontakte zu hiesigen Tennisvereinen herzustellen. Bei optimalen Witterungsbedingungen spielten die teilnehmenden Klassen ihre Klassensieger aus. Am Ende des Turniers wurden die beiden Gewinner Dania und Mika geehrt. Neben dem sportlichen Wettkampf rundete ein Begleitprogramm die gelungene Veranstaltung ab.

 

Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia –Schwimmen

Im Schwimmwettbewerb der Schulen, „Jugend trainiert für Olympia“ stand kürzlich der Landesentscheid im Sportleistungszentrum Hannover an. Die Mädchenteams des Gymnasiums Walsrode, die sich beim Bezirkssauscheid mit zwei Siegen eindrucksvoll für die Wettkämpfe auf Landesebene qualifiziert hatten, mussten sich nun der starken Konkurrenz aus dem restlichen Niedersachsen stellen.

In der Wertungsklasse III (Jahrgänge 1998-2002) überzeugten die Walsroder Mädchen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, was sich insbesondere bei den Staffelwettkämpfen zeigte. Über 4x50 Meter Lagen boten Dorothee Allermann (Rücken), Henrike Ostermann (Brust), Malena Ehlers (Schmetterling) und Tabea Kurtze (Kraul) in 2:18,99 Minuten eine hervorragende Leistung, indem sie ihre Bestzeit des Bezirksentscheids deutlich unterboten. Für die besten Einzelresultate sorgten in dieser Wertungsklasse Tabea Kurtze über 50 Meter Freistil (0:29,42) als Fünfte und Malena Ehlers über 50 Meter Rücken (0:34,48) als Sechste.

Die etwas älteren Mädchen der Jahrgänge 1997-2000 mussten einige sehr kurzfristige Ausfälle kompensieren, was durch großen Einsatz aller Teilnehmerinnen auch gelang. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang vor allem die vorderen Plätze in den Einzelkonkurrenzen von Jana Ehlers als Dritte über 50m Brust (0:38,90) und von Nele Pascheberg als Zweite über 50m Schmetterling (0:36,46).

In der Endabrechnung erreichten beide Schwimmteams den undankbaren vierten Platz und verfehlten damit den Podestplatz nur denkbar knapp.

Auszug aus der Ergebnisliste (unterschiedliche Wertungsklassen): 50m Rücken: 9. Dorothee Allermann 0:37,70, 9. Nele Schmidt 0:44,94, 10. Katharina Könecke 0:45,47, 12. Dorothée Weirich 0:44,64. 50m Freistil: 10. Johanna Weiss 0:36,14, 12. Nele Schmidt 0:37,75, 13. Jella Bartels 0:41,72, 14. Laura Sophie Wegner 0:32,88, 14. Jonna Stolz 0:42,80. 50m Brust: 9. Laura Sophie Wegner 0:41,06, 11. Lilia Deichmann 0:42,81, 12. Kira Vullriede 0:49,81, 13. Annike Ehlers 0: 43,71, 13. Jella Bartels 0:51,83, 14. Jonna Stolz 0:51,95, 15. Julia Helberg 0:50,37.

Drucken E-Mail